RSS-Feed

PM | Symposium: Nudging beim Essen: Wir brauchen mehr wissenschaftliche Studien

Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin BMEL und Moderator Prof. Dr. Thomas Leif, Foto: Anna Pashkova
Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin BMEL und Moderator Prof. Dr. Thomas Leif, Foto: Anna Pashkova

PRESSEMITTEILUNG
Berlin, 10. November 2016

Symposium des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT: „Das sollst Du essen! Orientierung versus Bevormundung“

Nudging beim Essen: Wir brauchen mehr wissenschaftliche Studien

Zu den Ergebnissen des gemeinsamen Symposiums des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT mit der University of California, Berkeley, zum Thema: „Das sollst Du essen! Orientierung versus Bevormundung,“ am 9. November 2016 in Berlin, erklärt der Geschäftsführer des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT, Stephan Becker-Sonnenschein:   

Je konkreter die Eingriffe des Staates in die Entscheidungsfreiheit des Verbrauchers beim Essen sind, desto mehr werden sie abgelehnt und als Bevormundung empfunden. Das ist ein Ergebnis des internationalen Wissenschafts-Symposiums des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT und der University of California, Berkeley vom 9. November 2016 in Berlin.

Das geht vor allem auch aus der deutschen, gleichnamigen Studie hervor, die der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT mit Professor Peter Kenning von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf erstellt, und auf dem Symposium vorgestellt haben Es ist die erste Verbraucherstudie in Deutschland zum Thema Nudging und Lebensmittel.

„Aus meiner Perspektive ist es bedauerlich, dass es in diesem wichtigen verbraucherwissenschaftlichen Bereich kaum Daten gibt, die als Basis für eine stärker evidenzbasierte Verbraucher- und Wirtschaftspolitik dienen können. Das Bereitstellen dieser Daten sollte nicht Aufgabe der Verbände, sondern Aufgabe der Verbraucherpolitik sein“, erklärte Professor Kenning.

Internationale Wissenschaftler aus den USA, aus Europa und aus Deutschland sowie Politiker und Vertreter der Medien haben in Berlin gemeinsam neue Möglichkeiten und Methoden der Verbraucheransprache diskutiert, über das „Nudging“, also dem „Stupsen“ von Verbrauchern in eine bestimmte Richtung, und auch darüber, ob und ab wann das vom Verbraucher als Bevormundung empfunden wird.

„Deutschland ist bei diesem Thema Nachzügler. Andere Länder und Organisationen, wie beispielsweise die USA oder die EU sind da schon weiter, das hat unser Symposium gezeigt. International wird das Thema Nudging öffentlich diskutiert, und schon lange angewendet. Bei uns steckt sowohl die Methodik wie auch die notwendige Diskussion darüber noch in den Kinderschuhen, aber wir konnten dazu heute einen Impuls setzen“, so der Geschäftsführer des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT, Stephan Becker-Sonnenschein.

Studie
Hier können Sie die Studie herunterladen.

Facebook Video-Stream
Hier können Sie das gesamte Symposium bei Facebook anschauen (4 Teile).

Weitere Fotos und Footage zum Download finden Sie auf Food Culture Net.

 

Zum Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT
Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT ist eine Informationsplattform und Denkfabrik, die aktiv die Diskussion um Lebensmittel gestaltet und das Verbrauchervertrauen gegenüber Erzeugern, Herstellern und Händlern von Lebensmitteln stärkt. Der Verein ist Ansprechpartner für Medien und Themenquelle durch regelmäßige Beitragsreihen und Debatten.

Pressekontakt:
Andreas Hennecke
Telefon: 030-319 85 05 -53
presse@lebensmittelwirtschaft.org
www.lebensmittelwirtschaft.org