RSS-Feed

Fury in the slaughterhouse! #aufgetischt von Prof. Dr. Ulrich Nöhle

Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Lebensmittelchemiker, Interim- und Krisenmanagement, Vorsitzender der Verbraucherkommission beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Lebensmittelchemiker, Interim- und Krisenmanagement, Vorsitzender der Verbraucherkommission beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Aufgetischt! Und nicht nach Jedermanns Geschmack“: Unsere Kommentar-Reihe rund um das Thema „Lebensmittel“ liefert Argumente und bietet Denkanstöße. Jede Woche Mittwoch servieren wir Ihnen ein neues Thema – meinungsstark und zugespitzt. Lesen Sie heute den Kommentar von Herrn Prof. Dr. Ulrich Nöhle, Lebensmittelchemiker, Interim- und Krisenmanagement, Vorsitzender der Verbraucherkommission beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz:

Also, die Lebensmittelwirtschaft ist ja komplett intransparent. Kein Rind und kein Schwein weiß, wo die Lebensmittel herkommen, wo sie hingehen und was da alles für geheime Zusatzstoffe und andere Gifte enthalten sind. Auch sind die Tierhalter ja eigentlich alle Tierquäler. Und die Tierärzte und die Pharmaindustrie machen Massentierhaltung überhaupt erst möglich, denn ohne deren Tätigkeit wären die Tiere schon vorher tot – oder so ähnlich jedenfalls. Und die Schlachthöfe sind ja alle black boxes – da kommt niemand rein, in diese Tötungsmaschinen. Ich bin entsetzt ob dieser organisierten Verdunkelung.

Mehr Transparenz muss endlich her!

Und ­- die kommt jetzt tatsächlich. Da eröffnet die Firma VION am 7. November 2016 doch tatsächlich eine Transparenzinitiative und zeigt öffentlich in zwei ausführlichen Videos, wie lebende Rinder und Schweine am Schlachthof

  • angeliefert
  • aufgestallt
  • zugetrieben
  • betäubt
  • getötet und
  • geschlachtet

 

werden. Und alles ist real und nicht gestellt. Und man sieht im Ernst ganz genau, wie es geht. Nichts ist dunkel, alles ist hell. Ich bin entsetzt ob dieser organisierten Erleuchtung.

Eigentlich können doch nur NGOs durch heimlich gedrehte Videos erleuchten und nicht die Industrie. Will die Industrie jetzt den NGOs die Arbeit wegnehmen? Was sollen die Kritiker denn jetzt machen, wenn die kritischen Prozesse schon vorher im Internet stehen? Also wirklich.

Bisher konnte ich die Welt immer in Gut und Böse einteilen. Und jetzt das.

Aber sehen Sie erst einmal selbst:

 

So, und jetzt können Sie sich Ihr Transparenzhoroskop erstellen, bitte eine auf Sie zutreffende Antwort auswählen:

Antwort 1: Also, endlich sagt mal jemand, dass es ist wie es ist. Bravo, Transparenz ist Trumpf und verhindert durch Aufklärung den nächsten gefühlten Skandal!

Antwort 2: Also, ich bin ja wirklich für Transparenz – aber musste das jetzt sein? Ich fühle mich auch gut, wenn ich nicht alles weiß.

Antwort 3: Also nein, das geht jetzt wirklich nicht. Die reden mir ein schlechtes Gewissen ein. Ich esse gerne Fleisch und spende aber regelmäßig an eine Tierschutzorganisation.

Antwort 4: Also, ich bin und bleibe Vegetarier, da können die sich noch so viel Mühe mit ihrer Transparenz-Initiative geben. Niemand hat das Recht, andere Kreaturen zu töten, egal wie transparent.

 

Jetzt können Sie hier Ihr Horoskop lesen:

 

Antwort zu 1: Glückwunsch, Sie haben eine klare Meinung, die Sie auch klar ausdrücken.

Antwort zu 2: Glückwunsch, Sie haben eine klare Meinung, trauen sich aber nicht, diese deutlich zu artikulieren, daran sollten Sie arbeiten.

Antwort zu 3: Glückwunsch, Sie haben eine klare Meinung, aber ist die nicht etwas von doppelter Moral geprägt? Gehen Sie nochmals in sich.

Antwort zu 4: Glückwunsch, Sie haben eine klare Meinung, drücken die klar aus und stehen dazu. Das ist eher selten. Bleiben Sie, wie Sie sind.

 

Hinweis an alle zum Schluss: Dieses ist eine Real-Satire, die zu 100% real und eben doch nicht satirisch ist.