Ihre Ansprechpartner

Die Branche kommuniziert. Der Ruf hat sich verbessert.

Sehr geehrte Mitglieder und Förderer,

sehr geehrte Damen und Herren,

Die Reputationsstudie von TNS Infratest zu Lebensmitteln zeigt, dass Veränderung möglich ist. Der Index Wert für den Ruf der Lebensmittel ist von seinem Stand Anfang 2013 von 39 auf 46 Punkte angestiegen. Gleichzeitig ist auch das Vertrauen gestiegen. Dieses wurde auch in der TNS Infratest Studie abgefragt. Wie die Details der Ergebnisse aussehen, werden wir am 12. Januar auf unserer Pressekonferenz vorstellen. So endet 2014 mit einem schönen Ergebnis, an dem alle in der Lebensmittelwirtschaft mitgewirkt haben. Dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken.

Für den Verein war das Jahr 2014 ausgesprochen erfolgreich. Mit zehn Veranstaltungen wurden über 3.700 Clippings mit einer Reichweite von ca. 600 Millionen generiert. Darüber hinaus fanden zahlreiche Gespräche mit Journalisten, Bundestagsabgeordneten, Verbraucherorganisationen, Ministerien, Wissenschaft und Wirtschaft statt. Der Verein ist nach knapp zwei Jahren seines Bestehens ein gefragter Dialogpartner bei Runden Tischen, Diskussionen, für Vorträge oder als Vermittler inhaltlicher Hintergründe.

Besonderes Interesse ruft unsere Studie zum Verbraucherverständnis von Transparenz hervor. Unser White Paper zur Studie wurde bereits über 350-mal von unserer Webseite heruntergeladen. Die Einteilung der Verbraucher in ein Typologieraster macht es leichter, Kommunikationsaktivitäten zu planen. Denn jemand, der der Lebensmittelwirtschaft grundsätzlich vertrauensvoll gegenübersteht, sich aber weiterer Information verweigert, will sicher nicht mit Details konfrontiert werden. Anders als der Interessierte, der in seinem Interessengebiet noch mehr wissen will.

Auf dem Beiratstreffen der UNIKA und im Fresenius Institut gab die Studie den Anstoß für Diskussionen, wie man die Kommunikation über Lebensmittel noch weiter verbessern kann. Wir freuen uns jedenfalls auf viele weitere Gespräche und Diskussionen mit unseren Verbandskollegen zu diesem Thema.

Die Jahreswende ist immer auch ein Zeitpunkt, an dem man den Blick nach vorne richtet. Das Motto der Lebensmittelwirtschaft für 2015 lautet „Zukunftssicherung“. Entsprechend werden wir, unterstützt von unserem Wissenschaftlichen Beirat, den Studienschwerpunkt auf den Bereich „Wissen, Technik und Innovation“ legen. Auch im kommenden Jahr werden wir diese Themen mit neuen, überraschenden Herangehensweisen mit Leben füllen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen im Namen der LEBENSMITTELWIRTSCHAFT ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2015.

Der nächste Newsletter wird Sie nach der Internationalen Grünen Woche im Januar 2015 erreichen.

Mit freundlichen Grüßen Ihr

Stephan Becker-Sonnenschein

---

NEUER VORSTAND DER LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Zum Jahresende wurde turnusgemäß der Vereinsvorstand neu gewählt. Zum 1.1.2015 wird Herr Gerhard Berssenbrügge den Vorsitz des geschäftsführenden Vorstands übernehmen.

---

EIN BLICK IN DIE ZUKUNFT

Auf unserem Symposium im November wagte Christoph Keese, Executive Vice President bei Axel Springer SE, einen Blick in die mögliche Zukunft des stationären Handels. Auf vielfachen Wunsch haben wir daher auf einen Blogbeitrag zum Thema verlinkt.  

---

BEITRAGSREIHE TRANSPARENZ

Mit dem Symposium am 5. November eröffnete die LEBENSMITTELWIRTSCHAFT die Beitragsreihe zum Thema Transparenz.

Prof. Achim Spiller stellt seine Studie vor und geht auf das unterschiedliche Transparenzverständnis und Informationsbedürfnis der Verbraucher ein. Um diesem gerecht zu werden, rät er der Lebensmittelwirtschaft zu mehr Vertrauensaufbau.

Ein besonderes Transparenzbedürfnis nehme sie bei tierischen Produkten wahr, gibt aber auch zu bedenken, dass zu viel Information auch zu Überforderung führen können, so Dr. Birgit Rehlender, Projektleiterin Ernährung, Kosmetik und Gesundheit bei der Verbraucherorganisation Stiftung Warentest.

Die lange Tradition des Verbraucherschutzes in der deutschen Lebensmittelwirtschaft beweist der Gastbeitrag über das Reinheitsgebot von Herrn Marc-Oliver Huhnholz, Pressesprecher des Deutschen Brauer-Bunds.

Dr. Christopher Schwarz, Reporter bei der WirtschaftsWoche im Ressort “Perspektiven & Debatte”, beleuchtet Transparenz unter einem ganz anderen, innovativen Aspekt: Transparenz in der Architektur des „Supermarkts der Zukunft“ ist sein Thema.  

Dass nicht nur konventionelle Lebensmittelhersteller mit dem Transparenzbedürfnis konfrontiert werden, zeigt der Beitrag von Judith Moog, Geschäftsführerin der Firma Bio Planète. Sie schreibt, dass die Rückverfolgbarkeit der Produkte besonders wichtig sei.

Für Rückverfolgbarkeit stehen auch die Qualitätssiegel. Auf deren Bedeutung der Artikel von Dr. Michael Eise, Projektleiter für Prüfungen/Zertifizierungen von Betriebs- und Verbrauchsmitteln im Testzentrum Technik und Betriebsmittel der DLG e.V. eingeht.

---

FRESENIUS FACHTAGUNG „FOOD COMPLIANCE“

Die diesjährige Fachtagung der Fresenius Akademie fand vom 26.-27. November zum Thema „Food Compliance“ in Dortmund statt. DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT war mit Stephan Becker-Sonnenschein als Mitglied des Expertenteams vertreten. In einem Vortrag zum Thema „Folgsame Lebensmittel - Die Wertschätzung der Lebensmittel wächst mit dem Dialog“ machte er auf die Wahrnehmung und Wünsche der Verbraucher aufmerksam, stellte die Kernergebnisse der Transparenzstudie vor und verdeutlichte wie DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT im Dialog mit den relevanten Stakeholdern für Vertrauen und Wertschätzung wirbt.

---