Ihre Ansprechpartner

Berlin, Mai 2015

 

Tempi Passati

Innovationen in der Lebensmittelwirtschaft, Industrie 4.0, Bioökonomie und Digitalisierung stehen in der Diskussion hoch im Kurs. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat eine Dialogplattform zur Zukunft des Einzelhandels, somit auch des Lebensmitteleinzelhandels, gestartet. In fünf verschiedenen Workshop-Reihen werden Zukunftsperspektiven für eine sich wandelnde Gesellschaft erarbeitet. Zum Thema Digitalisierung sitzt DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT mit am Tisch.

E-Commerce war das Thema der ersten Dialogrunde. Die Digitalisierung schreitet zügig voran. Industrie 4.0, das Internet der Dinge, fordern die Wirtschaft genauso wie die Gesellschaft. Der Verbraucher vertraut zunehmend digitalen Angeboten. Das verändert althergebrachte wirtschaftliche Strukturen. Beispiele: die Musikindustrie und die damit einhergehende Phonotechnologie; Fotografie; Buchhandel. – Tempi passati, alles wird anders und digital.

Spannende Szenarien wurden ausgebreitet: Künftig werden auch Mode, Weiße Ware und Lebensmittel durch Onlinetechniken anders verkauft als früher. Algorithmen bestimmen die Angebote. Der Konsument bestellt  zugeschnitten auf seine persönlichen Größen oder Wünsche – direkt beim Hersteller, bei einem spezialisierten online Händler oder er druckt sich sein Hemd mit einem 3D Drucker. Der Handel wird so zum Lagerverwalter und Logistiker. Er muss sein Geschäftsmodell grundlegend anpassen oder gezielt auf Entertainment  im Shop setzen. Wo bleiben aber die kleinen Läden, der stationäre Einzelhandel? Wie werden sich die Innenstädte entwickeln, wie sollen sich die Unternehmen auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereiten? Welche Rolle spielen Navigationsgeräte im Auto, die gezielt und persönlich die Shoppingtour planen, nach dem Prinzip: der Höchstbieter bekommt den Zuschlag im Navi – so wird der Wagen zum Laden. Der einstige Werbekostenzuschuss an den Handel wird ins Netz investiert. Der Geldfluss wird sich verändern und damit die Stabilität der Handelsstruktur. Wir dürfen gespannt sein, wie die Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Plattform aussehen wird.

Vorher bietet Die Lebensmittelwirtschaft aber noch ein „Innovationsfrühstück“, Bioökonomie und Industrie 4.0, am 02. Juli an.

Bis dahin grüßt

Ihr Stephan Becker-Sonnenschein

---

Rückblick:


Nischenprodukte im Bereich Lebensmittel: Business Sweden, The Swedish Trade & Invest Council hatte unseren Geschäftsführer Stephan Becker-Sonnenschein zu einem Vortrag eingeladen. Die schwedischen Unternehmen hatten großes Interesse zu erfahren, wie die deutschen Verbraucher zu Lebensmitteln stehen und wo sich Nischen befinden, die man für eine Vermarktung schwedischer Produkte nutzen kann.
(Foto: © Business Sweden)

Unser Food Culture Net ist eine Erfolgsstory – und es kommt noch besser! In der Sendung “Günther Jauch” vom 10. Mai 2015 mit dem Thema “Die Wut der Bauern – sind unsere Lebensmittel zu billig?” wurde unser Videomaterial gezeigt, und das zur besten Sendezeit. In der ARD-Mediathek können Sie die gesamte Sendung anschauen, ab Minute 34” sind unsere Aufnahmen vom Melkkarussel in Kemberg zu sehen. Und hier gehts zum Thema Milchquote bei Food Culture Net.
(Foto: © ARD)

Unsere Beitragsreihe “Unser Wasser – Lebensmittel und Gebrauchsgut” ist abgeschlossen: 11 Autoren haben jede Woche einen anderen Aspekt zum Thema Wasser aufgegriffen und einen Gastbeitrag auf unserer Website veröffentlicht. Dabei waren Themen wie Wassereinsatz in der Landwirtschaft, Satelliten auf Wassermission und ein Interview mit einem Wassersommelier. Alle Beiträge im Überblick finden Sie hier.

Den Verbraucher mitnehmen: Bei der gemeinsamen Jahrestagung des Verbands der Fleischwirtschaft (VDF) und des Bundesverbands der Deutschen Fleischwarenindustrie (BVDF) am 8. Mai forderte Stephan Becker-Sonnenschein die Branche dazu auf, die Verbraucher auf die Reise einer modernen Lebensmittelproduktion mitzunehmen. „Wir haben gute Produkte, moderne Anlagen und hohes Spezialwissen. Der Verbraucher kennt die Produkte, wünscht aber Einblicke in die Fertigungsmethoden. Diesen Wunsch können wir ihm erfüllen, denn es gibt nichts zu verbergen.“

---

Wissenschaft:

Prof. Dr. Hans-Jörg Jacobsen tritt mit der aktuellen Petition 58757an den Bundestag für eine transparentere Kennzeichnung der Gentechnik ein. Die Zeichnungsfrist läuft bis zum 16.06.2016. Informationen und Video zur Petition.

Wieso isst eigentlich niemand mehr normal? Diese Frage beantwortet Prof. Gunther Hirschfelder in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.